Verkehrsministerin Schneider will in Teltow mit Bürgern sprechen

Die Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf wächst und wächst. Es kommen neue Gesichter dazu, neue Firmen siedeln sich an, neue Straßen, Häuser und Baustellen entstehen. Was bedeutet das für die Bewohner? Wie geht es weiter? Diese Fragen will der SPD Ortsverein Teltow in seiner neuen Reihe klären. „Als SPD Ortsverein sehen wir es als unsere Aufgabe an, die Menschen ins Gespräch zu bringen, Ansprechpartner zu sein und gemeinsam nach Antworten zu suchen”, sagt der Vorsitzende Sebastian Rüter. Darum habe man unter dem Motto „Teltow trifft…“ eine neue Veranstaltung ins Leben gerufen. Dabei werden Gäste aus der Politik den Bürgern Rede und Antwort stehen.

Ob Verkehrsanbindungen nach Potsdam, Berlin oder innerorts, ob soziale Infrastruktur wie Schulen und Kindertagesstätten oder bezahlbarer Wohnraum mit Grünflächen, das Themenspektrum ist groß. Der Ortsverein sehe es als Anspruch, dass Teltow auch morgen noch ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort ist – für Alteingesessene und Neudazugekommene, ältere, jüngere und jüngste Bewohnerinnen und Bewohner. Bei der ersten Veranstaltung am morgigen Dienstag (19. Juni) um 19:00 Uhr im Stubenrauchsaal im Neuen Rathaus in Teltow ist die brandenburgische Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider (SPD), zu Gast. Sie will die drängensten Fragen mit den Bürgern aus der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf besprechen.

Text/ Foto: Redaktion TSB

 

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

696