Kleinmachnow: Abschluss des Bürgerdialogs Sommerfeldsiedlung

Am morgigen Dienstag (20. März) geht der Bürgerdialog zur Sommerfeldsiedlung mit der vierten Bürgerwerkstatt in die letzte Runde. Ab 18:30 Uhr sind alle interessierten Anwohner in den Bürgersaal des Rathauses Kleinmachnow im Adolf-Grimme-Ring 10 geladen und können sich dort die Planungsempfehlungen der Verwaltung anhören.

Anfang 2017 startete die Gemeindeverwaltung einen mehrstufigen Bürgerdialog über die Verkehrssituation in der Sommerfeldsiedlung. Ziel ist es, unter Einbeziehung der Anwohnerschaft und unterschiedlicher Interessengruppen ein zukunftsorientiertes Konzept zur künftigen Gestaltung der öffentlichen Straßenverkehrsflächen in der Sommerfeldsiedlung zu erarbeiten. Dieser Dialog nähert sich nun seinem Abschluss. Drei Bürgerwerkstätten fanden bislang statt:

  • 27./28.02.2017 – Bürgerwerkstatt 1, Arbeitsgruppen (Aufnehmen von Anregungen der Bürgerinnen und Bürger)
     
  • 19.09.2017 – Bürgerwerkstatt 2, Vorstellung von Planungsüberlegungen der Verwaltung
     
  • 14.11.2017 – Bürgerwerkstatt 3 (zusätzliche Veranstaltung „Runder Tisch“; Diskussion der Planungsüberlegungen mit unterschiedlichen Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen)

Zum Abschluss des Bürgerdialogs steht jetzt die 4. Bürgerwerkstatt an. Darin wird die Verwaltung die verschiedenen Planungsempfehlungen vorstellen, die in diesem Frühjahr der Gemeindevertretung vorgelegt und in deren Fachausschüssen diskutiert werden sollen. Die Präsentation ist ab sofort im Internet unter www.kleinmachnow.de/Bürgerdialog einzusehen.

Der Abschluss des Bürgerdialogs ist noch nicht das Ende der Bürgerbeteiligung zur Erneuerung der öffentlichen Verkehrsflächen der Sommerfeldsiedlung. Der Planungsablauf gliedert sich in insgesamt vier Stufen. Zurzeit befinden wir uns noch in der Stufe 1 (Konzeptplanung). Nach der Entscheidung der Gemeindevertretung über die Planungsempfehlungen kann die nächste Stufe beginnen. Vor Abschluss jeder Stufe werden die Bürgerinnen und Bürger über das Zwischenergebnis informiert und erhalten die Möglichkeit, sich weiter zu beteiligen.

Text: PM, Redaktion; Foto: MK