Christina Schwarzer: Mehr Polizeipräsenz in Neukölln

Die Neuköllner CDU-Bundestagsabgeordnete Christina Schwarzer fordert den Berliner SPD-Innensenator Andreas Geisel auf, mehr Polizisten am S-Bahnhof Neukölln einzusetzen. „Wir haben bei uns in Neukölln viele schöne Ecken, doch leider ist der S-Bahnhof Neukölln in den letzten Monaten verkommen. Drogen, Schlägereien – die Menschen fühlen sich nicht mehr sicher und fragen sich, warum von der Politik nichts kommt“, sagt Christina Schwarzer.

In einem offenen Brief appelliert Christina Schwarzer, dringend die Polizeipräsenz vor Ort zu erhöhen: „Besonders für die Anwohner und Umsteiger ist es wichtig, durch die sichtbare Anwesenheit der Polizisten ein Stück Sicherheitsgefühl zurückzuerlangen. Ich wünsche mir – ebenso wie die Neuköllner – dass der Kiez um den S-Bahnhof Neukölln wieder ein ganzes Stück sicherer und sauberer wird.“ Der Bahnhof Neukölln ist ein wichtiger und belebter Verkehrsknotenpunkt und verbindet die S- mit der U-Bahn. Besonders im Bereich der S-Bahn sowie rund um das Bahnhofsareal kommt es verstärkt zur Drogen- und Gewaltkriminalität. „Mit großem Einsatz des zuständigen Stadtrates Falko Liecke konnte eine Straßensozialarbeit etabliert werden, die sowohl Anwohner und Gewerbetreibende als auch suchtkranke Menschen berät. Spritzen werden eingesammelt und sicher entsorgt. Mit einem Beratungs- und Konsummobil wird der Druck demnächst aus dem öffentlichen Raum genommen“ so die Bundestagsabgeordnete. „Um die Kriminalität muss sich aber der Innensenator kümmern. Er muss die Polizei vor Ort stärken und endlich effektiv und nachhaltig gegen die Drogendealer und Hintermänner vorgehen. Geisel muss jetzt liefern!“

Das teilte Christina Schwarzer, MdB, am 4. Mai 2017 in einem offenen Brief mit.

 

Text: PM; Foto: VTN

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

672