Ampel an der Kreuzung Bergstraße und Güterfelder Damm

Autofahrer, die aus der Bergstraße kommend auf den Güterfelder Damm einbiegen wollen, müssen bisher lange stehen, bis sie sich nach allen Seiten abgesichert haben. Das gehört bald der Vergangenheit an.

Ab November wird die Gemeinde an der Kreuzung Güterfelder Damm/Bergstraße/Hildegardstraße eine Ampel mit moderner 40-Volt-LED-Technik aufstellen lassen, um die Verkehrsführung übersichtlicher zu gestalten. „In den zurückliegenden Jahren gab es temporäre Lösungen, zum Beispiel Drängelgitter für die Radfahrer. Nun kommt endlich die Ampel als wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit“, erklärte Bürgermeister Bernd ­Albers. Videokameras zu allen Zufahrten sollen die Verkehrsdichte messen. So kann bei Bedarf die Grünphase verlängert werden.

Mehrere Jahre lang beanstandete die Gemeindeverwaltung beim Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg die Unübersichtlichkeit der Kreuzung, 2016 wurde bei der Unteren Verkehrsbehörde in Potsdam-Mittelmark ein Antrag für die Errichtung der dringend notwendigen Lichtsignalanlage gestellt und vom Landkreis befürwortet.

Um die Baumaßnahmen zu erleichtern, wurden die Altglascontainer aus der Hildegardstraße in die Annastraße, Ecke Augustastraße, versetzt. Die Gemeinde wies außerdem darauf hin, dass es kurzfristige Verkehrsbeeinträchtigungen, etwa durch Fahrbahneinengungen während Markierungs- oder Fräsarbeiten, geben kann.

Text und Foto: neb