Ab auf die Drahtesel: Der 11. Velothon kommt auch durch TKS

Wer heute vor die Tür geht in Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf, sieht sie sicher sofort: Radler noch und nöcher. Mehr als 10.500 Fahrer werden am Sonntag auf dem 11. Velothon in Berlin und Brandenburg erwartet. Im Jahr 2017 feierte der VELOTHON Berlin sein 10. Jubiläum und kann seit der ersten Veranstaltung auf eine ereignisreiche Erfolgsgeschichte zurückblicken.

Mit der Rückkehr zu Start und Ziel am Brandenburger Tor im letzten Jahr wurde das Event um ein Highlight für Teilnehmer und Zuschauer reicher. Mit der diesjährigen Ausgabe können sich alle Teilnehmer auf drei angepassten Strecken über 60, 100 oder 160 Kilometer freuen. Die beiden längeren Distanzen wurden als Neuerung um jeweils 20 Kilometer gekürzt. Der VELOTHON Berlin bestätigt damit seinen Anspruch, eine Vielfalt an Wettbewerben zu bieten, die Radsportlern jeden Alters und jeder Ambition eine Teilnahme ermöglichen. Die Strecken sind bekannt für ihre schnellen und flachen Profile, die allen Teilnehmern persönliche Bestzeiten und ein unvergessliches Wochenende im Zeichen des Radsports versprechen.

Die zentrale Lage von Start und Ziel sowie des Eventgeländes sind einzigartig und die Highlight-gespickten Kurse führen die Athleten durch die Berliner Innenstadt vorbei an Potsdamer Platz, Tempelhof, Regierungsviertel, Siegessäule und der Straße des 17. Juni. Für das einmalige Profierlebnis und die Sicherheit der Teilnehmer sind alle Strecken vollständig für den Verkehr gesperrt. Zusätzlich werden die Athleten in Startblöcke nach antizipierter Durchschnittsgeschwindigkeit und Ergebnissen aus den Vorjahren aufgeteilt. Das Jedermannrennen wird erneut von gut 70 zum Teil ehemaligen Radprofis als sogenannte Safer Cycling Guides begleitet, die Teilnehmern Tipps geben, auf Fairness und Sicherheit in den Rennfeldern achten und etwaige Regelverstöße registrieren.

„Wir freuen uns sehr, die vielen Teilnehmer in Berlin willkommen zu heißen. Der VELOTHON Berlin ist in den zehn vergangenen Jahren zu einem fest etablierten Event im europäischen Radsportkalender gewachsen – dank der ausgezeichneten Atmosphäre und der faszinierenden Streckenführung entlang einer Vielzahl der Berliner Sehenswürdigkeiten“, sagt Renndirektor Hendrik Heinz. „Gemeinsam mit der Stadt Berlin und den Gemeinden in Brandenburg, unseren Sponsoren und den vielen freiwilligen Helfern werden wir auch in diesem Jahr wieder allen Teilnehmern, Zuschauern und Fans ein perfektes Radsport-Wochenende bieten.“

Nachdem es bereits am Samstag ein volles Veranstaltungsprogramm mit dem Kids VELOTHON Berlin, ein Laufrad-Rennen für die ganz Kleinen, den Derny-Cup und ein Sprint-Duell mit Bahnradlegende Robert Förstemann gab, folgt am Sonntag dann das ganz große Event: Das Jedermannrennen. Zudem feiert die Rad Race-Bewegung am Sonntag die vierte Auflage ihrer Weltmeisterschaft über 42 Kilometer auf Bahnrädern ohne Freilauf (single speed – fixed gear). Abrundend lädt ein tolles Messe- und Rahmenprogramm in Berlin (zwischen dem Brandenburger Tor und der Yitzhak-Rabin-Straße) Radsportinteressierte jeden Alters zum Schauen und Ausprobieren ein. Gut 50 Aussteller präsentieren und verkaufen bei kostenlosem Eintritt neueste Produkte aus den Bereichen Fahrradtechnik, Outdoor und Lifestyle.

Drei Jedermann-Formate auf drei Strecken

Mit seinen drei Rennen über 60km, 100km und 160km spricht der VELOTHON Berlin sowohl Einsteiger als auch ambitionierte Hobbyradfahrer an. Alle Rennen starten auf der Potsdamer Straße – das Ziel liegt auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor. Der VELOTHON Berlin bietet mit seiner flachen Strecke jedem Erstteilnehmer das perfekte Radsporterlebnis und für alle fortgeschritten Cyclisten den ultimativen Geschwindigkeitsrausch.

Mit angepassten Strecken über 60, 100 und 160 Kilometer bestätigt das Event seinen Anspruch, eine Vielfalt an Wettbewerben zu bieten, die Radfahrern jeden Levels eine Teilnahme ermöglichen. Die Strecken sind bekannt für ihre schnellen, flachen und einsteigerfreundlichen Profile, die allen Teilnehmern persönliche Bestzeiten erreichen lassen. Die Strecken über 60 km, 100 km und 160 km gehören zu den schnellsten der Welt – und weder Autos noch Ampeln stören den Fahrfluss während links und rechts die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeiziehen. Professionelle Teilnehmerbetreuung, technischer und medizinischer Service sowie moderne Transponderzeitnahme mit Ergebnisdienst unmittelbar nach dem Rennen sind selbstverständliche Organisationsstandards.

Streckencharakter VELOTHON 60

Die 60km-Strecke ist ideal für Einsteiger und Hobbyfahrer, die Berlin einmal auf dem Rad erleben möchten. Der Kurs ist weitestgehend flach mit leichten, für jeden zu bewältigenden, Anstiegen auf der Havelchaussee. Er beinhaltet sämtliche Sehenswürdigkeiten und sorgt somit für ein unvergessliches Erlebnis.

VELOTHON 100

Die 100km-Strecke ist vor allem für ambitionierte Radsportler, die ihre Kondition und ihren Durchhaltewillen unter Beweis stellen möchten, konzipiert. Sie führt die Teilnehmer zusätzlich durch die Außenbezirke Berlins und in das benachbarte Brandenburg. Über Kleinmachnow, Stahnsdorf, Güterfelde, Neubeeren, Sputendorf, Schenkenhorst und Ludwigsfelde geht es zurück in Richtung Berlin über die für alle Teilnehmer exklusiv gesperrte B101.

VELOTHON 160

Die 160km-Strecke richtet sich vor allem an Ausdauersportler und Liebhaber des Sports. Die VELOTHON 160 kombiniert die 60km- und 100km-Strecken und bietet allen Konditionsfreunden die ultimative Herausforderung. Das flache Streckenprofil bietet auch hier hervorragende Möglichkeiten für persönliche Bestzeiten.

Das Rennen auf dieser Strecke wird durchgehend im VELOTHON Berlin Livestream auf der Homepage und auf der offiziellen Facebook-Seite übertragen.

Text/Foto: IRONMAN Germany GmbH
Fotos: Triathlon by moerschy via Pixabay (CC0 Public Domain)