Teltows neuer Mietspiegel spaltet die Stadtverordneten

Die Stadt Teltow hat nun einen aktuellen qualifizierten Mietspiegel. Das beschlossen die Stadtverordneten in Ihrer April-Sitzung mit knapper Mehrheit. Der Mietspiegel gibt eine Übersicht über die in Teltow üblicherweise gezahlten Mieten in nicht preisgebundenen Wohnungen vergleichbarer Art.

Für die Erstellung wurden rund 4.200 Nettokaltmieten mit dem Stichtag 31. Oktober 2017 herangezogen. 2.800 davon flossen in den qualifizierten Mietspiegel ein. Einbezogen wurden nur solche Mieten, die in den letzten vier Jahren neu vereinbart oder erhöht worden sind. Der derzeit aktuelle Mietspiegel von Teltow ist aus dem Jahr 2014.

Gedacht ist der Mietspiegel als Vergleichsmöglichkeit für Mieter, deren Mieten erhöht werden sollen oder die eine Wohnung neu beziehen. Diese können über den qualifizierten Mietspiegel prüfen, ob die Erhöhung oder die neue Nettokaltmiete zulässig ist. Unter den Stadtverordneten waren die Meinungen zum Mietspiegel geteilt. Für Hans-Peter Goetz (FDP) sei der Mietspiegel in der heutigen Zeit überflüssig. In Zeiten des Internets habe die Stadt Geld für ein Placebo ausgegeben.

Auch die Fraktion der CDU war dagegen und begründete dies in erster Linie damit, dass mithilfe dessen, die Mieten auch erhöht werden könnten. 15 der 25 anwesenden Stadtverordneten stimmten nach der Diskussion für die Billigung und Bekanntgabe des qualifizierten Mietspiegels. Eingesehen werden kann der Mietspiegel demnächst auf der Internetseite der Stadt Teltow.

 

Text/ Foto: Redaktion TSB

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

674