Stefan Förster: Berlin hinkt beim Wohnungsbau immer weiter hinterher

Stefan Förster ist Sprecher für Bauen und Wohnen der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin. Zum Stadtentwicklungsplan 2018 von Bausenatorin Katrin Lompscher (DIE LINKE) hat der Parlamentarier eine klare Meinung: “Die Agenda der Senatorin für das laufende Jahr ist eine Mischung aus Selbstverständlichkeiten, Versäumnissen vergangener Jahre und unambitionierter Ziele für die Zukunft. Die Drosselung der Modernisierungsumlage wird eher zu einem Sanierungsstau bei den Wohnungen führen, der auch nicht mieterfreundlich ist. Eine Abschaffung der Grundsteuer, die das Land Berlin auf Null reduzieren könnte, würde zu einer echten Mietentlastung führen. Beim Wohnungsbau hinkt Berlin immer weiter hinterher, die Genossenschaften beklagen zudem eine große Ungleichbehandlung bei der Zurverfügungstellung von Grundstücken. Der Regierende Bürgermeister bleibt weiterhin aufgefordert, Bauen zur Chefsache zu machen. Er hat es angekündigt, passiert ist noch nichts.”

Stefan Förster (FDP) (c) Ralf Flucke
Stefan Förster ist Sprecher für Bauen und Wohnen der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Text: PM/Fotos: Ralf Flucke

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

702