Von Hand geröstet: Kaffeemanum in Teltow

Volker Behrendt betreibt die Privatrösterei Kaffeemanum in Teltow am Ruhlsdorfer Platz und zeigt in Seminaren, wie man richtig guten Kaffee macht.

Guten Kaffee erkennt man bereits an den Bohnen“, erklärt Volker Behrendt und schüttet geröstete Bohnen aus seinem Sortiment in eine flache Schale und Bohnen aus dem Supermarkt in eine andere. „Vergleichen Sie mal. Was fällt Ihnen auf?“, fragt er und schiebt die Schalen zu mir. Die Bohnen in der einen Dose sind prall, goldbraun und gleich groß, die Bohnen in der anderen sind dunkel und ungleichmäßig groß, manche von ihnen sind winzig, andere zerbrochen. Bei vielen Produkten wäre die unterschiedliche Größe ein Qualitätsmerkmal, bei Kaffee ist es genau das Gegenteil, weiß der Inhaber der Rösterei Kaffeemanum am Ruhlsdorfer Platz in Teltow. „Beim Industriekaffee werden alle Bohnen verwendet, damit man ihn günstig verkaufen kann. Bei gutem Kaffee werden nur die besten Bohnen verwendet, um den perfekten Geschmack zu erreichen. Das merkt man dann aber auch am Preis.“

Volker Behrendt ist in seinem Element. Er kennt viele Geschichten über Kaffee, weiß alles über Sorten und Aromen. Beigebracht hat er sich vieles selbst und durch Seminare. Vor einem halben Jahr hat der Mahlower sich mit einer eigenen Kaffeerösterei selbstständig gemacht. Eigentlich kommt er aus der IT-Branche. „Ich habe vor vier Jahren angefangen, Kaffee für den Privatgebrauch zu rösten und habe gemerkt, dass Kaffee ja ganz anders schmecken kann als der, den ich auf Terminen im Außendienst angeboten bekommen habe. Da war wahnsinnig schlechter Kaffee dabei. Ich habe mich belesen, informiert und angefangen, mit einer kleinen Maschine zu rösten.“ Das Gerät steht heute noch im Büro von Kaffeemanum, kann aber nur kleine Mengen Kaffee rösten.

Im Frühjahr 2016 entschied sich Behrendt, nach einem Laden zu suchen und fand ihn in Teltow. „Ich habe mich bewusst für den Süden entschieden. Weil ich aus Mahlow komme und weil es für mich keinen Sinn macht, einer von 23 Kaffeeröstern in Prenzlauer Berg zu sein. Da hat Teltow gut gepasst.“ Seiner Rösterei hat ­Behrendt den Namen ­Kaffeemanum gegeben, was sich vom lateinischen Wort manum (Hand) ableitet. Der Kaffee wird bei ihm ausschließlich per Hand geröstet.

 

Den gesamten Beitrag lesen Sie im lokal.report Mai 2017