Teltow: Zieht die Mietpreisbremse?

Auf Datenbasis von 7.060 Mietswohnungen und -häusern, die in den angegebenen Zeiträumen und Städten auf immowelt.de angeboten wurden, hat das Immobilienportal die Entwicklung der Angebotsmieten seit Inkrafttreten der Verordnung in fünf ausgewählten Städten untersucht.

Das Ergebnis: In allen fünf Städten sind die Preise seit Einführung der Mietpreisbremse im Dezember 2015 langsamer gestiegen als in den beiden Jahren zuvor. Darunter ist auch Teltow. Betrug die Kaltmiete im ersten bis dritten Quartal 2013 noch 8,20 Euro pro Quadratmeter, waren es im gleichen Zeitraum des Jahres 2015 bereits 9,00 Euro und im vergangenen Jahr 9,50 Euro pro Quadratmeter. Zwischen 2013 und 2015 stiegen die Nettokaltmieten demnach um 10 Prozent, zwischen 2015 und 2017 nur noch um 6 Prozent. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider.

In Oranienburg ist der Unterschied am größten: Zwischen 2013 und 2015 betrug der Anstieg noch 19 Prozent, von 2015 auf 2017 waren es noch 4 Prozent. Übrigens: Das Berliner Landgericht hält die Mietpreisbremse für verfassungswidrig und hat das Gesetz jetzt dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Text: PM / Foto: Verlag
Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

638