Neues Leben für die alte Industrietrasse

In Teltow könnte bald ein neuer Rad- und Wanderweg entstehen. In einem Antrag der Fraktionen LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten und SPD wird die Reaktivierung der alten Industrietrasse Regionalbahnhof Teltow und Iserstraße gefordert. Als die Trasse noch in Betrieb war, diente sie der inneren Erschließung der in Teltow befindlichen Unternehmen und damit dem Transport. „Schlüsselstelle war dabei der jetzige Regionalbahnhof, an dem praktisch die Ware ankam und dann verteilt wurde“, erklärt Teltows Stadtsprecherin ­Andrea Neumann.

Befürworter dieser Idee ist auch Bürgermeister Thomas Schmidt: „Die Umgestaltung der Trasse zum Rad- und Wanderweg würde sowohl eine Verbesserung der Freizeit- und Bewegungsangebote als auch eine Erweiterung der städtischen Naherholungsangebote bedeuten. Der Bereich zwischen Flugplatz- und Iserstraße bietet sich als naturbelassene, idyllische Wegstrecke für Wanderer, Radfahrer oder Jogger gleichermaßen an.“ Schmidt könnte sich sogar vorstellen, dass der Rad- und Wanderweg perspektivisch zu einem Rundwanderweg mit der Teltowkanalaue zusammengeschlossen wird.

Die Chancen, die Industrietrasse mit einem Rad- und Wanderweg wiederzubeleben, stehen gut. Als erster Schritt soll der Abschnitt vom Teltomat in der Ruhlsdorfer Straße bis hin zur Flugplatzstraße, südlich des Regionalbahnhofs, betrachtet werden. Bis es dazu kommt, könnten jedoch noch einige Monate vergehen, eine zeitnahe Umsetzung ist ausgeschlossen. „Die Schaffung eines solchen Rad- und Wanderweges ist natürlich auch mit Kosten verbunden. Die finanziellen Mittel dafür müssen erst einmal in den Haushalt 2018 eingearbeitet werden“, erklärt Andrea Neumann. Eine konkrete Umsetzung des Projektes wäre somit nach dem Beschluss des Haushalts 2018 möglich.