Moskitow: Philantow startet seine Spielplatztour durch Teltow

Ab 30. Juli startet das Spielmobil Moskitow wieder seine Tour durch Teltow. Bis zum 17. August sind Mitarbeiter des Philantow auf den Spielplätzen in der ganzen Stadt unterwegs. Ausgestattet mit Spielgeräten aller Art, vom Ball über Bausteine und Federballspiel bis zum Springseil trägt das Moskitow dazu bei, dass es auch während der Schließzeit der kommunalen Kitas eine Beschäftigungsmöglichkeit für Kinder gibt.

Das Pilotprojekt in den Sommerferien 2014 war noch ein einfacher Handwagen, beladen mit Spielzeug, Bastel- und Bewegungsmaterial, um damit Teltower Spielplätze besuchen zu können. Eltern und Kinder waren aber so begeistert vom Moskitow, dass das Projekt im Jahr darauf größer aufgezogen und ein Anhänger angeschafft wurde. Möglich machte es die Benefizveranstaltung „Rock am Kanal“, bei der rund 10.500 Euro dafür zusammen kamen.

Drei Wochen lang wird das Spielmobil in ganz Teltow unterwegs sein und immer zwei bis drei Tage jeweils zwischen 14:30 und 18 Uhr an einem Spielplatz stehen:

Am 30. und 31. Juli (Montag bis Dienstag) wartet das Spielmobil am Mauerweg am Marienfelder Anger/ Ecke Emil-Fischer-Straße. Vom 01. bis 03. August (Mittwoch bis Freitag) ist es in Sigridshorst am Ende der Friggastraße zu finden, am 06. und 07. August (Montag und Dienstag) macht es im Musikerviertel in der Beethovenstraße/Ecke Carl-Orff-Straße Station und vom 08. bis 10. August (Mittwoch bis Freitag) erfreut es Kinder in der Schlehenstraße/Ecke Rotdornweg Richtung Ruhlsdorf, zum Mitmachen ein. In der letzten Ferienwoche lädt das Moskitow am 13. und 14. August (Montag bis Dienstag) im Flussviertel in der Saalestraße zum Mitmachen ein, vom 15. bis 17. August (Mittwoch bis Freitag) stoppt es in der Neuen Wohnstadt in der Geschwister-Scholl-Straße/ Gustl-Sandtner-Straße.

Philantow-Mitarbeiterinnen sind an allen Tagen vor Ort, um die Spiele auszugeben und die Kinder gegebenenfalls anzuleiten. Keine Angst bei schlechtem Wetter: Dann kann nämlich unter der Überdachung des Anhängers gespielt, gemalt oder einer Geschichte gelauscht werden.

Text: Redaktion TSB; Foto: Philantow