Europaurkunde für Teltow und Blankenfelde-Mahlow

15 Brandenburgerinnen und Brandenburger wurden am 9. Mai für ihr europäisches Engagement ausgezeichnet. Bei der Verleihung der traditionellen Europaurkunden sagte Europaminister Stefan Ludwig (Linke): „Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit machen sie Europa täglich für die Brandenburgerinnen und Brandenburger erlebbar. Mit den vielfältigen Projekten schaffen sie ein gutes Gefühl dafür, was mit Europa alles möglich ist. Sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft. Aber ihre Arbeit nützt besonders gegenwärtig, um gegen antieuropäisches Denken zu widerstehen. Unser Europa ist ein lebendiger Prozess der Menschen für die Menschen. Und ich wünsche mir, dass die politischen Entscheider in Brüssel und den europäischen Hauptstädten immer daran denken. “

Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören:

1. Karl-Christoph von Stünzner-Karbe, Jacobsdorf OT Sieversdorf: Rentner, ehrenamtlicher Kurator der Stiftung Brandenburg in Fürstenwalde/Spree für die Erforschung und Vermittlung der Kulturgeschichte der Neumark und organisiert grenzüberschreitende Projekte zwischen Deutschen und Polen

2. Anett Rostalski, Brandenburg: Lehrerin an der Grundschule „Friedrich Ludwig Jahn“ in Rathenow; organisiert einen jährlichen Schüleraustausch zwischen deutschen und polnischen Schüler/innen

3. Werner Schramm, Eisenhüttenstadt: Rentner und Ehrenpräsident des Vereins „Verein für Freizeit- und Breitensport Eisenhüttenstadt e. V.“. Organisiert und initiiert ehrenamtlich deutsch-polnische Sportveranstaltungen mit jeweils über 120 Teilnehmern/innen.

4. Heidemarie Langisch, Müllrose: Vorsitzende des Tourismusvereins Frankfurt (Oder) e. V. und ehemalige Geschäftsführerin im Ruhestand der, seit 1990 treibende Kraft im Arbeitskreis Witebsk; als langjährige Geschäftsführerin Pewobe gGmbH gründete sie das „Sommercamp der Partnerstädte“

5. Thomas Hartmann, Blankenfelde-Mahlow: Diakon der Evangelischen Kirchengemeinde Blankenfelde-Mahlow; organisiert Spendensammlungen sowie verschiedene Projekte und generationsübergreifende Partnerschaften

6. Martin Wille, Lübben (Spreewald): Ehemaliger Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald; Mitbegründer und Vorsitzender des Europavereins Dahme-Spreewald e. V.

7. Holger Miertsch, Heideblick: Leiter der Musikschule Miertsch in Luckau und Lübben und Initiator der „Friedenssinfonie“ (Orchester „Grenzenlos“ mit über 50 Musiker/innen verschiedener Generationen und Nationen)

8. Słubfurt e. V., Michael Kurzwelly und Adam Poholski, Frankfurt (Oder): Der Verein Słubfurt e. V. setzt sich mit zahlreichen Projekten für eine gemeinsam gelebte deutsch-polnische Grenzregion Frankfurt (Oder) – Słubice ein.

9. Simone Weber-Karpinski, Schipkau OT Klettwitz: Geschäftsführerin zweier Tochtergesellschaften des kommunalen Klinikums des Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Verwaltet und richtet Wohnunterkünfte für Flüchtlinge im Auftrag des Landkreises her. Engagiert sich privat für Sprachunterricht und soziale Integration. Des Weiteren wirkt sie am Projekt National Matching mit.

10. Erika Pusch, Teltow: Bis zum Ruhestand Koordination von Ehrenamtlichen bei der Akademie 2. Lebenshälfte; seit ihrem Ruhestand unterstützt sie ehrenamtlich Schüler einer Willkommensklasse u. a. während des Unterrichts.

11. Dr. med. Christina Maria Schiefer, Schipkau OT Klettwitz: Fachärztin für Allgemeinmedizin; Flüchtlingsinitiative „ZusammenLeben“ in Schipkau

12. Hannah Kickel-Andrae, Wandlitz: Bibliothekarin/Kommunikationswissenschaftlerin; Seit dem Jahr 2012 führt Frau Kickel-Andrae die Willkommensinitiative „Runder Tisch Willkommen in Wandlitz“. Kommunikation der Ehrenamtlichen untereinander sowie mit Flüchtlingen und deren Bedürfnissen

13. Gemeinnütziger Verein „Hilfe für das Frauenhaus in Pobiedna / Polen“, Anke Gutendorf, Falkensee: Organisiert und sammelt Geldspenden sowie praktische Dinge für die Abdeckung der elementaren Grundversorgung und leistet einen großen Beitrag zum Zusammenwachsen in Europa und zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Polen und Deutschland/Brandenburg

14. Dieter Jagode, Herzberg (Elster): Angestellter im Landkreis Elbe-Elster; begleitet über seinen eigentlichen Aufgabenbereich im Kulturamt unter anderem auch ehrenamtlich die Partnerschaften zwischen den Landkreisen Elbe-Elster und den polnischen Landkreisen Nakielski und Ratibor. In diesen kooperativen Austausch wird auch die Partnerschaft zwischen dem Landkreis Elbe-Elster und dem Landkreis Märkischer Kreis eingebunden.

 

Text: MdjEV Brandenburg; Foto: pixabay.com

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

670