Eine Straße für Evelyn Hamann

Evelyn Hamann ist nun offiziell „Nachbarin“ von Vicco von Bülow. In Sichtweite zu dem Meister des Humors gewidmeten Gymnasium weihte Bürgermeister Albers am 10. April 2017 eine nach Loriots Schauspielpartnerin benannte Straße ein und montierte eigenhändig das Straßenschild für den Evelyn-Hamann-Ring. Blicken wir einfach mal drei Jahre zurück: Einige Medien tauften den Namensgebungsbeschluss der Gemeindevertretung vom 27. Februar 2014 seinerzeit den „Satiregipfel à la Stahnsdorf“. Dabei war es den Damen und Herren Gemeindevertretern furchtbar ernst mit ihrer Namenswahl für die drei damals noch unbenannten Straßen im neuen Wohngebiet an der Heinrich-Zille-Straße. 

Drei neue Verkehrswege in Stahnsdorf

Evelyn-Hamann-Ring, Erich-Kästner-Weg und Joachim-Ringelnatz-Weg sollen die drei Verkehrswege des Quartiers heißen, hieß es in dem letztlich einstimmig verabschiedeten Beschluss. Während die Würdigung Hamanns auf einen Vorschlag von Bürgermeister Bernd Albers zurück ging, kamen Ringelnatz und Kästner aufgrund der Anregung der viel zu früh verstorbenen langjährigen Güterfelder Gemeindevertreterin Angelika Enke zu Ehren. Sie hatte in der entscheidenden Sitzung leidenschaftlich aus Kästners Gedichtzyklus „Die 13 Monate“ rezitiert und damit alle Gemeindevertreter überzeugt. 
Künftig werden die drei genannten Straßen also das neue Wohngebiet verkehrstechnisch erschließen. Auf Konversionsflächen im Nordwesten Stahnsdorfs sollen insgesamt 28 Wohnungen, zehn Doppelhäuser und sechs Einfamilienhäuser entstehen. Noch in diesem Jahr soll dort der Hochbau starten.

Im Gegensatz zum Evelyn-Hamann-Ring sind sowohl der parallel zur Heinrich-Zille-Straße verlaufene Joachim-Ringelnatz-Weg als auch der Erich-Kästner-Weg als Spielstraße gekennzeichnet und queren das Karree.

Text und Foto: Gemeinde Stahnsdorf