ClaB ist jetzt vor Wildschweinen sicher

Taucht neben dem Klettergerüst plötzlich ein Wildschwein auf, ist an Spielen nicht mehr zu denken. Vom Garten ist auch nicht mehr viel übrig, wenn das Schwarzwild dort erst auf Futtersuche war – im Jugend- und Familienzentrum ClaB in Stahnsdorf muss jetzt niemand mehr solche Szenarien befürchten. Seit Kurzem umgibt ein 330 Meter langer Wildschutzzaun das Außengelände und schützt die stets willkommenen Besucher vor den weniger willkommenen Besuchern aus dem Wald.

Eine Fachfirma aus Neuseddin, der Inhaber ist sogar selbst Jäger und versteht die Problematik darum noch besser, installierte Ende März im Auftrag der Gemeindeverwaltung ein wildschweinsicheres Fundament. Darauf wurde eine zwei Meter hohe, grüne Doppelstabmatte montiert. Rund 21.600 Euro hat die Gemeinde in den neuen Wildtierzaun investiert.

Eigentlich hatten die Arbeiten bereits im Februar begonnen, zogen sich aber aufgrund des strengen Frostes und der notwendigen Beseitigung eines sturmgeschädigten Baumes länger hin. Im Vorfeld war aufgrund der sensiblen Lage des Areals am Rande des Landschaftsschutzgebiets „Parforceheide“ die Genehmigungsbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark in Stahnsdorf. Nachdem sie sich von der Zulässigkeit und dem genauen Standort des Zaunes ein Bild gemacht hatt, erteilte sie die Baugenehmigung für den Wildschutzzaun rund um das ClaB.

Davon, dass sich eine gehörige Zahl an Wildschweinen unweit der Bäke aufhält, zeugen auch jetzt noch Unmengen von frischem Schweinekot, umgewühlter Boden und entsprechende Tierfährten auf der dem Landschaftsschutzgebiet zugewandten Seite des Stabmattenzauns. Auf dem Außengelände des ClaB sieht es dagegen wieder hübsch aus. Ordentlich mit der Umkehrfräse geglättet und in weiten Teilen mit Rasensamen bestückt, präsentiert sich dort der Garten. „Die Stahnsdorfer Gemeindearbeiter haben diesen Zustand im Anschluss an die Fertigstellung des Zauns hergestellt, wofür ihnen mein besonderer Dank gilt“, sagt Bürgermeister Bernd Albers, der bei einem Gartenrundgang am 24. April gemeinsam von ClaB-Leiterin Bärbel Severin und Sozialarbeiter Marcus Grabia die neue Umfriedung begutachtete.

Text: Redaktion TSB, PM Gemeinde Stahnsdorf/ Foto: Gemeinde Stahnsdorf

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

660