Kleinmachnow: Anrufe von falschen Polizisten

Die Polizei warnt derzeit wieder vor Anrufen durch Telefonbetrüger. Am Abend des 30. August hätten mehrere Bürger aus Kleinmachnow und eine Potsdamerin einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten, teilt die Polizeidirektion West mit. Den Angerufen wurde erzählt, dass die Polizei Einbrecher festgenommen hätte. Dann wurde nach Vermögensverhältnissen und Wertgegenständen im Hause gefragt. Alle vier Angerufenen reagierten jedoch völlig richtig und informierten hierüber die richtige Polizei, die wegen Amtsanmaßung entsprechende Strafanzeigen aufnahm.

Die Polizei rät darum zu folgenden Verhaltensmaßnahmen:

  • Niemals auf dubiose Geldforderungen einlassen. Egal, von wem und unter welchem Vorwand
  • Sich nicht am Telefon ausfragen lassen. Keine Details über familiäre oder finanzielle Verhältnisse preisgeben
  • Von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen lassen. Besser einen späteren Gesprächstermin vereinbaren und in der Zwischenzeit die Angaben etwa durch einen  Rückruf bei der örtlichen Polizei zu überprüfen
  • Die Polizei zurücktrufen. Dazu die öffentlich bekannte Telefonnummer verwenden, nie die Nummer, die die Anruferin oder der Anrufer möglicherweise gegeben hat oder die auf dem Display angezeigt wurde
  • Die eventuell auf dem Sichtfeld des Telefons angezeigte Nummer notieren
  • Kein Geld oder Wertgegenstände an Personen übergeben, mit denen man nicht persönlich bekannt ist
  • Nach Vereinbarung einer Geldübergabe die Polizei noch vor dem Übergabetermin informieren. Dafür die Telefonnummer 110 nutzen

 

Foto: Martin Quast/ pixelio.de

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

672