Hakeburg-Wohnungen: Einigung auf Architekturentwurf

Sechs Architekturbüros hatten am Workshopverfahren zur Wohnbebauung Neue ­Hakeburg teilgenommen. Bürgermeister ­Michael ­Grubert und Investor ­Nicolas ­Tommasini entschlossen sich für den Entwurf des Berliner Architekten ­Thomas Hillig. Mit dem Plan, die 16 Wohnungen in den zwei Villen versetzt anzuordnen und eine Tiefgarage statt oberirdische Parkplätze zu schaffen, fand der Entwurf auch bei den Abgeordneten im Bauausschuss Zuspruch. Die Entwürfe werden vom 5. bis 14. Dezember im Rathaus ausgestellt.

Für die Zukunft der auf dem Gipfel des Seebergs thronenden Neuen Hakeburg gab es bereits viele Ideen und Planungen, die jedoch bisher nie mehrheitsfähig waren und somit in der Schublade verschwanden. Doch nun scheint es Einigung darüber zu geben, wie dem Denkmal und dem dazugehörende Areal künftig neues Leben eingehaucht werden kann. Anstelle einer lange favorisierten Hotelnutzung sollen Wohnungen in den bestehenden Burggebäuden und in einem Erweiterungsbau ermöglicht werden.

Dazu werden die Bauleitpläne für den Bereich Neue Hakeburg geändert. Im Zusammenhang mit den dazu erforderlichen Verfahren hat der Eigentümer auf Anregung der Gemeinde ein Workshop-Verfahren durchgeführt. Darin sollte für die westlich der Neuen Hakeburg geplante ergänzende Wohnbebauung eine verträgliche Architektursprache gefunden werden. In die Planungsüberlegungen einbezogen wurden die vorhandenen Bauten wie Burg, Remise und Torhaus sowie die historische Gartenanlage. Inzwischen ist der Workshop abgeschlossen und eine Jury hat einen Workshop-Beitrag ausgewählt.

Interessierte Bürger haben nun die Möglichkeit, an der weiteren Planung im Rahmen der frühzeitigen öffentlichen Beteiligung zur Flächennutzungsplan-Änderung mitzuwirken. Dazu können sie alle zum Workshop eingereichten Pläne und Entwürfe einsehen, insbesondere auch als Grundlage für die weitere Bauleitplanung vorgeschlagenen Beitrag. Die Bürgerinnen und Bürger können sich dazu eine Meinung bilden und diese der Verwaltung auch mitteilen.

Vom 6. bis 14. Dezember 2016 sind die Workshop-Beträge während der Dienstzeiten im Rathaus Kleinmachnow, Adolf-Grimme-Ring 10, 2. Etage, auf der Galerie ausgestellt. Eröffnet wird die Ausstellung bereits am Montag, den 5. Dezember um 19:00 Uhr. Dann wird es auch Erläuterungen zu den einzelnen Entwürfen geben.

 

Text: neb, PM; Foto: Architekturbüro Hillig

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

686