Zu dezentral: Stahnsdorfs Bürgermeister kritisiert neuen Gesamtschulstandort

Die Entscheidung des Landkreises, eine weitere staatliche Gesamtschule an einem für TKS peripheren Standort errichten zu wollen, wird in der Gemeinde Stahnsdorf kritisch gesehen. Die am 13. Juni vom Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark verkündete Entscheidung, eine weitere staatliche Gesamtschule im östlichen Teil Teltows an der Mahlower Straße errichten zu wollen, hat die Gemeinde Stahnsdorf mit gemischten Gefühlen aufgenommen.

„Dass wir eine weitere Schule dieser Schulform wollen und brauchen, und zwar schnellstmöglich, ist allen Beteiligten klar. Im Interesse der Stahnsdorfer und Kleinmachnower Schüler und Eltern wäre der Standort Potsdamer Straße jedoch der bessere gewesen“, sagt Bürgermeister Bernd Albers. Er ist besonders erstaunt darüber, dass nun ein Standort an der Mahlower Straße ins Auge gefasst wird, der für Kleinmachnow und Stahnsdorf dezentral liegt und dort zunächst ein mehrjähriges Änderungsverfahren zum Bebauungsplan durchgeführt werden muss.

„Dann hätte der Landkreis auch den ihm bereits im Dezember 2015 angebotenen Schulstandort an der Annastraße nehmen können, denn dort hätte es sofort Baurecht gegeben“, betont Albers. Auch die Tatsache, dass Stahnsdorf und Kleinmachnow bei dem plötzlichen Umschwenken von dem für alle Kommunen zentralen Bildungsstandort (nahe Oberstufenzentrum/Hoffbauer-Campus) nicht einbezogen wurden, erklärt die suboptimale Standortwahl.

Sollte der Standort Mahlower Straße tatsächlich weiterverfolgt werden, sieht der Bürgermeister darin ein weiteres gewichtiges Argument für die Verlängerung der S-Bahn-Linie 25 von Teltow nach Stahnsdorf. Auch wenn das TKS-Busnetz unter anderem auf den S-Bahnhof Teltow-Stadt ausgerichtet sei, habe es einen entscheidenden Schwachpunkt, nämlich den Mangel an separaten Busspuren. „In den Stoßzeiten stehen die Busse genauso in der Schlange wie jedes andere Auto auch“, so Albers, „und deutlich mehr Verkehr auf der West-Ost-Tangente, der sich aus Kleinmachnow und Stahnsdorf in Richtung Gesamtschule bewegt, dürfte unserem Nachbarn Teltow jedenfalls nicht gefallen.“

 

Text: Gemeinde Stahnsdorf; Foto: Stadtblatt Verlag