Ohne Eisen durch den märkischen Sand

Die ländlichen Regionen Brandenburgs sind ideal für Angebote rund ums Pferd, und das zu jeder Jahreszeit. Ob Ferien auf dem Pferdehof, Western- und Wanderreiten, oder einfach nur ein Ausritt durch herrliches Gelände – Natur pur auf dem Pferderücken und das vor den Toren der Hauptstadt. Auch ambitionierte Dressurreiter oder interessierte Zuschauer kommen in Brandenburg auf ihre Kosten, etwa bei den Hengstparaden auf dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse. Im Pferdeland Brandenburg kann man grenzenlos reiten, sich selbst oder sein Pferd ausbilden lassen oder etwas für die eigene Gesundheit tun. Der märkische Sand und die vielen Waldwege erlauben auch „barfuss“ gehenden Pferden tagelange Ausflüge ohne Eisen. Zahlreiche Angebote, unter anderem auch für allein reisende Kinder und nicht-reitende Angehörige, machen Brandenburg zu einem beliebten Reiseland für Pferdeliebhaber.

Förderung des Pferdetourismus

Um das breite pferdetouristische Angebot Brandenburgs deutschlandweit noch besser bekannt zu machen, werden in einem ELER-geförderten Projekt Angebote regionaler Akteure gebündelt, vernetzt und weiterentwickelt. Spezifische Bedürfnisse werden ermittelt und Nachfragepotentiale erschlossen. Das Brandenburger Landwirtschaftsministerium stellt regelmäßig ein Förderprojekt in den Mittelpunkt, das aus dem Agrarfonds ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes) unterstützt wird. Das Projekt des Monats Januar "„Barfuss“ durchs Pferdeland Brandenburg" zeigt, wie durch die Vermarktung pferdebezogener Angebote regionaler Akteure landesweit eine wettbewerbsfähige Erlebnis- und Pferderegion entwickelt werden soll.

Neben Mehrtagesangeboten, wird auch der Tagestourismus gefördert. Messeauftritte, Online-Präsenzen von Arrangements, ein digitaler Reit- und Fahrroutenplaner  sowie Netzwerkseiten für die Pferdebranche oder GPS-Reitrouten und Wanderreitfaltpläne sind Bausteine etwa der Vermarktung von Wanderreitangeboten. Dabei kann man sowohl „rundum-Sorglos-Pakete“ aus einer Hand buchen, sich innovative GPS-Erlebnistouren für Smartphones erstellen lassen oder sich ganz analog mit einem Faltplan auf das große Reitwegenetz mit zahlreichen Wanderreitstationen begeben.

Insgesamt werden die Angebote in themenorientierten Erlebniswelten dargestellt, so dass jeder seine ideale Urlaubs- und Freizeitplanung digital erkunden kann. Auch allein reisende Kinder oder nicht-reitende Familienmitglieder kommen dabei voll auf ihre Kosten!

Mit Hilfe des Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER wird von 2015 bis 2018 die Vermarktung pferdebezogener Angebote regionaler Akteure vorangetrieben. Die förderfähigen Gesamtkosten belaufen sich auf 363.576 Euro, wovon 272.682 Euro gefördert worden sind. Davon kommen aus ELER-Mitteln 218.146 Euro, weitere 54.536 Euro aus Landesmitteln. Der Förderung lag die Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft zur Förderung der Zusammenarbeit von Kleinstunternehmen bei der Vermarktung landtouristischer Angebote und Dienstleistungen zugrunde.

Hippologica auf der Grünen Woche

Zeitgleich zur Internationalen Grünen Woche kann man auf dem Berliner Messegelände im Rahmen der „Hippologica“ das Pferdeland Brandenburg erleben: Vom 25. Bis 28. Januar lädt sie die Pferdefreunde in die Messehallen 25 und 26 und in das Marshall-Haus.

Weitere Informationen zu Pferdehöfen, Wanderreiten, Ausflugstipps und Terminen gibt es im Internet unter www.pferdeland-brandenburg.de.

Text: PM/pst / Foto: pixabay.de
Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

658