Zum Kindertag: Förderprogramm „Spiel.Platz“ für Brandenburgs Spielplätze

Das Förderprogramm „Spiel.Platz“ unterstützt Bau, Ergänzung, Sanierung und Instandhaltung von Spielplätzen in amtsfreien Gemeinden und Ämtern in Brandenburg mit unter 15.000 Einwohnern. Ab dem 1. Juni stehen insgesamt 500.000 Euro zur Verfügung. Auch Spielplätze in Kindertagesstätten oder an Grundschulen können gefördert werden, wenn sie außerhalb der Öffnungszeiten der Einrichtungen, an Wochenenden und Feiertagen öffentlich zugänglich sind.

Am 1. Juni wird alljährlich der Internationalen Kindertags bzw. Weltkindertag begangen, um einmal mehr auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern aufmerksam machen. Spielen gehört unbedingt dazu, insbesondere das freie, spontane Spiel ist für die gesunde Entwicklung von Kindern unverzichtbar. Anlässlich des Internationalen Kindertags werden deshalb kleine Kommunen besonders im ländlichen Raum finanziell dabei unterstützt, ihre Spielplätze zu erneuern, zu ergänzen oder instand zu setzen.

Jugendminister Günter Baaske: „Bereits 2009 gab es ein Förderprogramm für Spielplätze in Brandenburg. Jetzt legen wir nach, damit kein Spielplatz aus finanziellen Gründen vom Netz gehen muss. Unsere Jüngsten können sich auf schöne Spielplätze zum Toben und Bolzen freuen.“

Amtsfreie Gemeinden und Ämter können jeweils einen Antrag auf finanzielle Förderung stellen, wenn sie weniger als 15.000 Einwohnerinnen und Einwohner haben. Alle Maßnahmen werden zu 50 Prozent gefördert, wobei der Höchstbetrag je antragstellende Kommune bei 5.000 Euro liegt. Anträge können ab sofort und bis zum 30. September beim Ministerium für Bildung, Jugend und Sport gestellt werden. Die Bewilligung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Anträge. Bewilligt wird, solange Fördermittel zur Verfügung stehen. Das Geld stammt aus der Glückspielabgabe des Landes („Lottomittel“).

Fördergrundsätze und -anträge im MBJS-Internet: mbjs.brandenburg.de

 

Foto: Spielplatz

 

Text: MBJS Brandenburg; Foto: Verlag