Brandenburg ist in die Spargelsaison gestartet

Brandenburg ist in die Spargelsaison gestartet, die bis zum Johannistag am 24. Juni 2017 geht. Zwischen Elbe, Havel und Oder wächst Spargel inzwischen auf einer Fläche von knapp 3.345 Hektar. Im vergangenen Jahr wurden 19.565 Tonnen gestochen – die bislang höchste Erntemenge seit der Wende. Spargel wächst inzwischen auf 74 Prozent der gesamten Gemüseanbaufläche des Landes Brandenburg aus. Im bundesweiten Vergleich wird lediglich in Niedersachsen mehr Spargel angebaut als in Brandenburg.

 

Allein 1.300 Hektar mit insgesamt 15 Höfen gehören zum Spargelanbaugebiet Beelitz. Wer sich einmal selbst ein Bild von dieser Region machen möchte, nimmt die „Beelitzer Spargelstraße“. An der Bundesstraße 246 und der Landesstraße 88 liegen einem die Spargelfelder förmlich links und rechts zu Füßen. Die Route führt unter anderem durch Naturschutzgebiete, Orte wie Trebbin sowie Kloster Lehnin und natürlich bis in die Spargelmetropole Beelitz. Spargel kaufen kann man hier fast an jeder Ecke, doch die großen Spargelhöfe bieten seit Jahren während der Saison noch mehr.

 

Auf dem Jakobs-Hof in Beelitz, wo der offizielle Spargelanstich stattfand, gibt es nicht nur einen Hofladen mit vielen Produkten, ein Restaurant, einen Streichelzoo und einen Spielplatz für die kleinen Gäste.

 

Bereits 1991 nahm der Spargelhof der Familie Syring in Beelitz seinen Betrieb auf. Seit dem 1. April ist auch hier wieder die temporäre Spargelgastronomie geöffnet. Auch bei Syrings gibt es einen Hofladen und die Kinder können auf dem Spielplatz mit angeschlossenem Streichelzoo toben.

 

Der Spargel- und Erlebnishof Klaistow Buschmann & Winkelmann in Klaistow ist einer der größten Spargelproduzenten in der Region. Auf rund 600 Hektar wird das Edel-Gemüse gepflanzt, geerntet und im hofeigenen Laden verkauft. Der feldfrische Spargel kann direkt vor Ort im Spargelzelt mit Biergarten probiert werden. Höhepunkt ist am 7. Mai 2017 das Klaistower Spargelfest.

 

Doch nicht nur rund um Beelitz im Fläming kann man das weiße Gemüse genießen. Wer Spargel gerne einmal in historischem Ambiente genießen möchte, der sollte ins Havelland zum Domstiftgut Mötzow in Beetzseeheide fahren.

 

Der Spargelhof Kremmen wird in diesem Jahr 10. Jahre alt. Am 18. Juni steigt daher eine große Geburtstagsparty. Im Zeltrestaurant steht Spargel in zahlreichen Varianten auf der Karte. Für Kinder gibt es Mini-Trecker, einen Kletter-Mähdrescher und einen Matschberg zum Spielen mit Sand und Wasser. An den Wochenenden und bei schönem Wetter kann man vom Spargelhof aus zwischen 13 und16 Uhr zu einer halbstündigen Rundfahrt mit der Postkutsche durch die Kremmener Altstadt und durch das historische Scheunenviertel aufbrechen.

 

Gerade zur Spargelzeit bietet es sich an, die Genießertouren im Fläming zu testen. Im Jahr 2014 haben sich Gastronomen aus der Nuthe-Nieplitz-Region zusammengeschlossen und gemeinsam Empfehlungen für Touren zu Fuß, per Rad oder mit dem Auto zusammengestellt. Natur, Kultur, Handwerk, Kunst und Kulinarik werden hier miteinander verknüpft. Mittlerweile gibt es 12 detaillierete Tourenvorschläge, die unter www.geniessertouren.org.de zu finden sind. Hier kann man sich auch ein pdf für die jeweilige Tour herunterladen. Für Spargelfans bieten sich z.B. die Jakobstour sowie die Landhaus- & Fliederhoftour an.

 

Wer mehr über den Spargel erfahren möchte, der kann das Spargelmuseum im Beelitzer Ortsteil Schlunkendorf besuchen. Hier wird zum Beispiel gezeigt, wie der Spargel vor mehr als 150 Jahren in die Region gelangt ist und welche heilende Wirkung sowie wirtschaftliche Bedeutung der Spargel hat. Danach bietet sich eine Runde auf dem sechs Kilometer langen und gut ausgeschilderten Spargellehr- und Wanderweg an, der an der Bockwindmühle in Beelitz startet. Zahlreiche Informationstafeln am Rande der Strecke vermitteln Wissenswertes zum Spargelanbau.

 

Und auch gefeiert wird wieder, wie beispielsweise das Beelitzer Spargelfest, das vom 2. bis 5. Juni 2017 in der historischen Altstadt und auf verschiedenen Spargelhöfen stattfindet. Während der Festtage gibt es den Spargel in allen erdenklichen Variationen und das in diesem Jahr erstmals vier Tage lang.

 

Weitere Infos sowie eine Übersicht über zahlreiche Spargelhöfe gibt es auf www.reiseland-brandenburg.de.

 

Text: TMB; Foto: Steffen Lehmann