Zwei Thüringer treffen sich am Bundestag

Groß war von beiden Seiten das „Hallo, wie geht es?“ beim zufälligen Zusammentreffen der Thüringer Politiker Patrick Kurth und Steffen-Claudio Lemme in unmittelbarer Nähe des Berliner Reichstagsgebäudes.

Patrick Kurth kam 1976 im thüringischen Sondershausen zur Welt. Von 2009 bis 2013 gehörte der FDP-Politiker dem Deutschen Bundestag an. Seit März 2015 ist er in verantwortungsvoller Position bei FLIXBUS tätig. Steffen-Claudio Lemme erblickte 1965 das Licht der Welt in der Thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Seit 2009 ist der SPD-Politiker Mitglied des Deutschen Bundestages. Am 18. Mai begegneten sich beide zufällig in der Dorotheenstraße in Berlin-Mitte in unmittelbarer Nähe des Reichstagsgebäudes. Patrick Kurth erklärte gegenüber dem Teltower Stadtblatt-Verlag: „Da treffen sich zwei Thüringer zufällig in Berlin am Bundestag. Der Kollege Herr Lemme und ich sind Mitglieder in unterschiedlichen demokratischen Parteien. Von 2009 bis 2013 gehörte ich einer anderen Fraktion an als mein Landsmann aus dem Freistaat Thüringen. Wir haben als Volksvertreter fair zusammengearbeitet. So hatte es der Wähler uns mit auf den Weg gegeben. Es heißt ja nicht ohne Grund, Volksvertreter. Mitglied einer Partei, also Parteivertreter, ist man niemals.“ Steffen-Claudio Lemme betonte: „Auch ich freue mich, den Kollegen Herrn Kurth wiedergesehen zu haben. Gerne erinnere ich mich an unsere gemeinsame Zeit im Deutschen Bundestag.“ Da der Bundestagsabgeordnete Lemme seiner Arbeit als Volksvertreter nachgehen wollte und sich bereits auf dem Weg ins Hohe Haus befand und Patrick Kurth für seinen Arbeitgeber FLIXBUS im Einsatz war, verschoben die Thüringer das Kaffeetrinken für das nächste Treffen.

 

Foto: Steffen-Claudio Lemme, MdB und Patrick Kurth (re.)

 

Text/Foto: VTN