Zum Freilichtkino ins Parlamentsviertel

Unter dem Titel „Dem deutschen Volke – Eine parlamentarische Spurensuche Vom Reichstag zum Bundestag“ zeigt der Deutsche Bundestag ab Mittwoch, 24. Mai, allabendlich eine abwechslungsreiche Installation von Film-, Licht- und Toneffekten an der Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses.

Der halbstündige Film zeigt unvergessliche historische Momente, erzählt die wechselhafte Geschichte des deutschen Parlamentsgebäudes in den vergangenen 130 Jahren und schildert die Entwicklung und Bedeutung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Das gesamte Marie-Elisabeth-Lüders-Haus ist Teil der Inszenierung, seine Architektur wird zu einer Projektionsfläche. In diesem Jahr startet die Projektion einen Monat früher als sonst, damit die zahlreichen Besucher des 36. Evangelischen Kirchentages an diesem Angebot des Deutschen Bundestages teilhaben können. Die erste Aufführung findet am Eröffnungsabend zwischen den Gottesdiensten und dem Abendsegen statt. Die Vorführung beginnt mit dem Anbruch der Dunkelheit (zurzeit 22 Uhr) und wird zwei Mal hintereinander wiederholt. Der Zuschauerbereich befindet sich auf dem Friedrich-Ebert-Platz, am südlichen Spreeufer. Die Großbildprojektion wird bis zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober jeden Abend gezeigt. Der Besuch ist kostenfrei. Der Teltower Stadtblatt-Verlag sprach mit dem nordrhein-westfälischen Bundestagsabgeordneten Heinrich Zertik (CDU) über das Freilichtkino am Parlamentsviertel. Der Volksvertreter Heinrich Zertik teilte mit: „Das Filmangebot des Deutschen Bundestag, das sich diesmal schwerpunktmäßig mit der Historie befasst, finde ich persönlich sehr spannend und interessant. Natürlich werde auch ich mir das ein oder andere Filmangebot nicht entgehen lassen und schaue vom Friedrich-Ebert-Platz aus mit den Besucherinnen und Besuchern zu.“

 

Text: VTN/Foto: AG