Vereinigte Arabische Emirate seit 46 Jahren unabhängig

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mit ihren knapp 9,3 Millionen Einwohnern bestehen aus sieben Emiraten. 1971 erlangten sie ihre Souveränität. Aus Anlass des 46. Jahrestages der Staatsgründung lud in Berlin-Tiergarten Seine Exzellenz Botschafter Ali Abdullah Al Ahmed am 5. Dezember zu einem feierlichen Empfang ein. Unter den geladenen Gästen traf man u. a. Bundestagsvizepräsident Dr. Hans-Peter Friedrich (CSU);  Dr. Ralf Brauksiepe (CDU), den Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung;  der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland e.V., Aiman Mazyek sowie Dr. med. Halima Alaiyan, die Gründerin der gemeinnützigen Talat-Alaiyan-Stiftung und den Verleger Dr. Walter Georg Olms an. In seiner Rede erinnerte der Botschafter daran, dass der 1918 geborene und 2004 verstorbene Staatsgründer Zayid bin Sultan Al Nahyan „einen Traum verwirklicht hat. Damals konnten nur 20 Prozent der Bevölkerung lesen und schreiben. Eine durchgehende Stromversorgung im ganzen Land suchte man vergebens. Seine Philosophie bestand aus drei Teilen. Punkt eins war, in die Menschen zu investieren. Der zweite Punkt befasste sich mit dem Aufbau des Landes. Der dritte Punkt lautete, anderen Menschen weltweit zu helfen.“ Um das Land schnell voran zu bringen und immer noch weiter zu entwickeln, hat man schon bei Staatsgründung Experten aus allen Ländern ins Land geholt. „Aus fast 200 Nationen stammen heute die in den Vereinigten Arabischen Emiraten tätigen Menschen. Sie haben auch die unterschiedlichsten Religionen, das belegt die große Toleranz, die bei uns auch anzutreffen ist.“ Der Botschafter erinnerte auch daran, dass der Tourismus eine immer größere Rolle für die VAE spielen. Die beiden sehr oft für ihren Komfort und ihre Zuverlässigkeit mehrfach prämierten Fluggesellschaften Emirates Airlines und Etihad sind in den VAE beheimatet. Jede Woche verzeichnet man 150 Flüge aus beiden Richtungen. Letztes Jahr besuchten über 700.000 deutsche Touristen die VAE. Mehr als 10.000 deutsche Firmen haben sich in den sieben Emiraten niedergelassen. Das so gewinneinbringende Öl gilt schon lange nicht mehr als Einnahmequelle bis in alle Zeiten. „Bis 2050 wollen wir in dieser Region auf 44 Prozent Sonnenenergieanteil kommen“, so der Botschafter. Das Wachstum soll weitergehen, auch dann, wenn man kein Öl mehr verkaufen kann. Daher wird man weiterhin im Sinne des Staatsgründers fortfahren. Im nächsten Jahr wird man würdig „den 100. Geburtstages des Visionärs feiern, der nicht nur geträumt hat, sondern auch den Traum verwirklichte hatte.“ Bundestagsvizepräsident Friedrich betonte: „Es ist mir eine große Freude und Ehre, hier mit Ihnen feiern zu dürfen. Besonders angetan bin ich von den vier A Cappella-Sängern, die die beiden Nationalhymen uns dargeboten haben.“ Der CSU-Politiker sagte auch: „Wir Deutschen können sehr gut nachvollziehen, was es bedeutet, ein Land zu haben. Deutschland und die VAE beweisen auch, mit Föderalismus ist man erfolgreich.“ Er sprach auch an, dass beide Länder schon vor über 45 Jahren diplomatische Beziehungen aufgenommen haben. Das hat auch „dazu beigetragen, dass sich unsere Beziehungen großartig entwickelt haben. Jedes Flugzeug, dass zwischen Deutschland und den VAE und zurück verkehrt, sorgt dafür, dass sich unsere guten Beziehungen immer noch ein Stück verbessern.“ Erfreulich ist für ihn auch, das die Zahl der Touristen aus den VAE hierzulande Jahr für Jahr ansteigt. Für ihn als Bayern besonders wichtig: „Mittlerweile weiß jeder in den VAE, was das Münchener Oktoberfest ist. Die VAE sind eine Region der Superlative.“

Foto: Dr. med. Halima Alaiyan und Bundestagsvizepräsident Dr. Hans-Peter Friedrich (CSU)

Text/Foto: VTN