Kondolenzbuch für Helmut Kohl – alle Bürger können sich eintragen

Bürgerinnen und Bürger können sich im Berliner Rathaus in das Kondolenzbuch für den verstorbenen Berliner Ehrenbürger und früheren Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl eintragen.

Um 9.00 Uhr hatten sich heute als erste der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Ralf Wieland, die Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, und der Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer eingetragen. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, befindet sich derzeit auf Dienstreise in Montreal und wird sich nach seiner Rückkehr in das Kondolenzbuch eintragen.

Die Berlinerinnen und Berliner können sich bis Freitag, 23. Juni, während der Öffnungszeiten von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Rathaus in das Kondolenzbuch eintragen. Das Buch liegt im Umlauf des Treppenhauses aus, das durch das Hauptportal zugänglich ist.

Der Berliner Senat und das Abgeordnetenhaus von Berlin hatten Helmut Kohl am 9. November 1992 Kohl die Ehrenbürgerwürde Berlins gemeinsam mit weiteren Architekten der deutschen Einheit wie Ronald Reagan und Michail Gorbatschow verliehen.

Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat mit Trauer auf den Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl reagiert. „Helmut Kohl war der Kanzler der Einheit“, sagte er am Freitag in Potsdam. „Kohls Einsatz für die Wiedervereinigung wird in die Geschichte eingehen. Die Ostdeutschen werden ihm dafür immer dankbar sein“, fügte Woidke hinzu. Dank Kohls Überzeugungskraft hätten 1989/1990 viele Vorbehalte im In- und Ausland gegen ein geeintes Deutschland ausgeräumt werden können. Zugleich würdigte Woidke den Verstorbenen auch als einen „großen Europäer, der in der europäischen Einigung auch ein Friedensprojekt gesehen hat“, sagte Woidke.

 

Text: LPD Berlin; Staatskanzlei Brandenburg