Alternative Fakten: Kellyanne Conway und das Unwort des Jahres

Wir kennen sie alle: Wörter, die plötzlich überall auftauchen und die man vorher nicht wirklich kannte oder wahrgenommen hat. Kellyanne Conway – Beraterin des US-Präsidenten Donald Trump – hat es geschafft, dass auch in Deutschland der Begriff "Alternative Fakten" in aller Munde war und nun sogar zum Unwort des Jahres 2017 gekürt wurde. 

Laut Pressemitteilung steht der Begriff "für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen, die dann mit einer Bezeichnung wie "alternative Fakten" als legitim gekennzeichnet werden." Die sprachkritische Aktion "Unwort des Jahres" der TU  will beim Umgang mit Sprache sensibilisieren und aufmerksam machen auf den Gebrauch diskriminierender, verschleiernder oder undifferenzierter Wörter. Im vergangenen Jahr entschieden sich die Sprachwissenschaftler für das Wort „Volksverräter“, in den Jahren davor waren es unter anderem "Gutmensch", "Lügenpresse“ oder die "Herdprämie“, wie die Grafik von Statista zeigt.

Infografik: Die Unwörter des Jahres | Statista

Text: statista/pst / Foto: Gage Skidmore (Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported) / Grafik: Statista