Stillgestanden! – Herr Hauptmann feiert!

Am 21. Dezember 1942 kam in Berlin-Johannisthal ein ganz besonderes Schlitzohr zur Welt. Dabei handelt es sich auch um einen Gauner, Halunken, Verbrecher, Betrüger und Hochstapler! Vor diesem „Kriminellen“ müssen wir unsere Leser aber keineswegs warnen. Einen ganz speziellen Kriminellen, nämlich den „Hauptmann von Cöpenick“ (Das sich zu Kaisers Zeiten noch mit C schrieb) stellt er seit vielen Jahren erfolgreich auf der Bühne dar. Natürlich ist vom Volksschauspieler Jürgen Hilbrecht die Rede. Die Rolle des Schusters Friedrich Wilhelm Voigt, der sich Dank einer gekauften Uniform beim Trödler als Hauptmann ausgab, ist die Paraderolle des Schauspielers, Sängers, Regisseurs, Kabarettisten und Entertainers Jürgen Hilbrecht. Der Schuster, der nicht bei seinen Leisten blieb, ist von dem natürlich in Köpenick wohnenden Künstler Jürgen Hilbrecht so oft und so treffend parodiert worden, dass man schon den Eindruck haben kann, da handelt es sich um eineiige Zwillinge. Jürgen Hilbrecht hat einem breiten Publikum aber auch bewiesen, dass er in Werken wie „Im weißen Rößl“, „May Fair Lady“, „Der Diener zweier Herren“ und „Der Vogelhändler“ seinen Mann erfolgreich steht. Auch als Synchronschauspieler machte er sich einen Namen. Kein Wunder! Jürgen Hilbrecht hat nach einer Berufsausbildung zum Elektroinstallateur erfolgreich an der Berliner Hochschule „Ernst Busch“ sein künstlerisches Handwerk von der Pike auf gelernt. Sogar im Fach Ballett konnte er sein Können zeigen. Seinen ersten Auftritt als ausgebildeter Schauspieler hatte Jürgen Hilbrecht 1966 in Leipzig und danach ging es stetig steil nach oben. Leserschaft und Redaktion des Teltower Stadt-Blatt hören heute auf das Kommando von Hauptmann Schuster Voigt alias Jürgen Hilbrecht! Es lautet kurz und knapp: „Stillgestanden! Zum Geburtstag laut „HURRA“ schreien!“ Lieber Jürgen, das tun wir gerne! Dir weiterhin toi, toi, toi!

Text/Foto: VTN