Spiel2016 in Essen endet mit deutlichem Besucherrekord

Die einst vom Bonner Friedhelm-Merz-Verlag ins Leben gerufene Messe für Gesellschaftsspiele in der Ruhrgebietsmetropole Essen ist mit einem enormen Besucherrekord am 16. Oktober zu Ende gegangen. Sie fand zeitgleich ab dem 13. Oktober mit der COMIC  ACTION in den Messehallen Essen statt.

Wie der Veranstalter mitgeteilt hatte, besuchten in diesem Jahr 174.000 Gäste aus aller Welt die SPIEL2016. Das sind 12.000 mehr als bei der SPIEL2015 begrüßt werden konnten. Ebenso stieg die Zahl der Aussteller um 110 an. Traf man 2015 in Essen 911 Aussteller an, waren es in diesem Jahr bereits 1021. Mit 50 Nationen kamen zur Spiel2016 diesmal 9 Nationen mehr hinzu als 2015. Die Hallenzahl hat sich fast verdoppelt. Gab man sich im Vorjahr noch mit 3 Hallen zufrieden, waren in diesem Jahr 7 Hallen restlos ausgebucht. Das stellt ja beeindruckend unter Beweis, welch hohen Stellenwert das klassische Gesellschaftsspiel weltweit hat. Das Teltower Stadtblatt wird bestimmt wieder zur SPIEL kommen. Der ein und der andere Aussteller hat dem Redaktionsteam, das direkt vom Ort des Geschehens aus Essen berichtet hatte, Spiele zum Verlosen mitgegeben.

Am letzten Messetag in Essen traf man den niederländischen Spielentwickler Paul van der Meer, bei dessen Kartenspiel "GANG UP!" man es mit Halunken, Gaunern, Übeltätern und Verbrechern zu tun hat. Vom großen Drogenbaron über den Wettbetrüger bis hin zum kleinen Eierdieb ist alles dabei was zur Unterwelt gehört. Drei bis fünf Spieler setzen sich an den Tisch und ein jeder tüftelt sein ganz großes Ding aus. Manches „krumme Ding“ lässt sich nicht alleine durchführen. Zumindest muss man einen zuverlässigen Ganoven-Ede haben, der in solchen Fällen „Schmiere steht.“ Da es sich aber am Spieltisch nicht um ehrenwerte Herren handelt, sondern um üble Gestalten aus der Unterwelt, können einige Planungen schon mal aus dem Ruder laufen. Da betrügt doch tatsächlich ein Einbrecher in einem Juweliergeschäft den Schmiere stehenden Ganoven-Ede um dessen Anteil, wenn dieser nicht aufpasst. Genauso gut verpfeift vielleicht dieser den Einbrecher im Vorfeld. Sitzt der dann im Knast, kann Ganoven-Ede später das Ding mit einem anderen Kumpel drehen. Lässt es die Ganovenehre zu, befreien Gangster in diesem Kartenspiel auch schon mal andere Verbrecher, die auf Staatskosten im Gefängnis logieren. Die Mitspieler können jeder für sich ein Verbrechen ausführen, zu zweit gegen zwei andere Banden (Mitspieler) um die Vorherrschaft in der Stadt kämpfen, das spannende ist: Oft erfährt man erst während des Spiels, auf welcher Seite sich der andere Ganove befindet. Hat er sich mit einem anderen zusammengetan und bekämpft bei vier Spielern mit drei Mann den Einzelverbrecher? Kämpfen zwei Verbrecher gegen zwei andere Halunken oder dreht jeder sein eigens Ding? Paul van der Meer betonte: „Dass keiner bei Spielbeginn sofort durchschaut, wer mit wem verbündet ist und ob sich überhaupt Verbrecher zusammengefunden haben, macht ja den großen Reiz des Kartenspiels „GANG UP!“ aus. Ein Spiel dauert rund 45 Minuten und mancher kommt regelrecht ins Schwitzen. Auch sehr schön ist: Für keines der ausgeführten Verbrechen muss man sich vor dem Richter und dem Gefängnis fürchten! Man stiehlt nach Herzenslust was man möchte, bricht ein wo und wie man möchte, aber das alles ist nur ein Spiel.“ Das aus 110 Karten und einem Spielregelbuch bestehende Spiel „GANG UP“ kostet um 10 Euro. Wer direkt vom Hersteller ein Spiel mit Autogramm des Designers haben möchte, kann sich gerne an Herrn van der Meer wenden. Er spricht perfekt Deutsch. Hier seine Emailanschrift: paul(at)planes-elephants.com

Die Freunde der COMIC ACTION und der SPIEL2017 sollten sich bereits jetzt diesen Termin dick und fett im Terminkalender anstreichen: Die SPIEL2017 in Essen findet vom 26. bis zum 29. Oktober 2017 statt.

Foto: Am Spieltisch von "GANG UP!" in den Essener Messehallen

 

Text/Foto: VTN 

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

672