Kinoprogrammpreis für Kammerspiele und Bali-Kino

Gleich zwei Kinos in der Region wurden mit dem Kinoprogrammpreis des Medienboards Berlin-Brandenburg ausgezeichnet. Bereits zum zweiten Mal erhielten die Neuen Kammerspiele in Kleinmachnow den Preis. Damit verbunden ist eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro. Bereits 2015 konnten sie sich über 7.500 Euro als Preisgeld freuen.

„WOW! Wenn jemand einen Kinostandort erfolgreich wiederbelebt hat, dann die Kulturgenossenschaft Kleinmachnow mit ihren Neuen Kammerspielen. Was für eine originelle Bewerbung. Die Jury war beeindruckt und hat sich wie Bolle gefreut über Filmauswahl, Veranstaltungen, Kooperationen und Marketingmaßnahmen. Ein Kulturkonzept, das aufgeht, nicht nur mit Schwips. Dafür gehen wir doch gerne in Kleinmachnow über die Straße und zeichnen das Kino aus!“, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Die Bewerbung der Neuen Kammerspiele hatte die Form einer Vinylplatte, deren Cover sich an das Beatles-Album „Abbey Road“ anlehnt. Damit bezog man sich auf den neuen Zebrastreifen vor der Haustür, der Besucher nun sicher über die Karl-Marx-Straße führt. 2015 konnten die Kammerspiele mit ihrem Programm rund 3.000 Besucher anlocken.

Ein alter Hase in Sachen Preisverleihung ist das Bali-Kino am S-Bahnhof Zehlendorf. Es wird bereits seit Jahren regelmäßig mit dem Preis ausgezeichnet. Es erhielt in diesem Jahr eine Prämie von 15.000 Euro. „Sorgfältig kuratiert, vielfältig im Filmangebot und Marketing. Mit einem Hang zu größeren Themensetzungen vor allem im Dokumentarischen wie Porträts, Lebensentwürfe, Ernährung, Verbraucherschutz, Globalisierung und der Welt im Umbruch“, so bewertete die Jury das Programm des Kinos, das Besitzerin Helga Gammert in einem Essay dargelegt hatte. „Dafür gibt es eine Spitzenprämie, was sonst“, so die Jury-Entscheidung.

Das Medienboard Berlin-Brandenburg zeichnet mit dem Kinoprogrammpreis das herausragende Engagement und besonderen Ideenreichtum der Arthouse-Kinomacher in der Hauptstadtregion aus und wurde in diesem Jahr bereits zum 18. Mal vergeben. 46 Kinos, 31 aus Berlin und 15 aus Brandenburg, wurden mit Preisen in Höhe von insgesamt 432.500 Euro prämiert.

 

Text: Simone Gogol/PM, Foto: Simone Gogol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

662