Grüne Woche liefert beeindruckende Zahlen

Die Grüne Woche öffnet am 20. Januar ihre Tore in den Charlottenburger Messehallen. Seit 1926 ist sie fest verankert dort und findet  2017 bereits zum 82. Mal statt. Im Rahmen einer Pressekonferenz am 18. Januar teilte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin, Dr. Göke, beeindruckende Zahlen mit. So sind 2017 aus 66 Ländern 1.650 Veranstalter auf der Grünen Woche vertreten. Auf rund 118.000 Quadratmetern zeigen sie ihre Produkte. Umrahmt wird die Grüne Woche von 300 Fachveranstaltungen. Aus aller Welt werden 80 Landwirtschaftsminister erwartet. Dr. Göke betonte: „Diese Gäste aus den 80 Staaten repräsentieren fast 67  Prozent der Weltbevölkerung und 80 Prozent des weltweiten Bruttosozialproduktes.“ Besonders erfreut zeigte er sich auch darüber, dass sich erstmals Kambodscha auf der Grünen Woche darstellen wird. Es ist das 129. Land in der langen Geschichte, das auf der Grünen Woche Produkte des Landes den Besuchern zeigt. Wie wichtig die Landwirtschaft und die Ernährungsindustrie für Deutschland ist belegte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Ruckwied, mit folgenden Zahlen: „Jeder neunte Arbeitsplatz hierzulande befindet sich in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährungsindustrie. Aktuell gibt es in diesen Bereichen rund 270.000 Auszubildende.“ Von besonderer Anziehungskraft wird für alle Besucher garantiert wieder die Region Berlin und Brandenburg sein.  In den Hallen 21 a und 21 b kann man Produkte aus Berlin und Brandenburg sehen, kosten und kaufen. Vom 20. bis zum 29. Januar sind die Messetore in der Zeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am 27 Januar sogar bis 20 Uhr. Sonntags kostet der Eintritt nur 10 Euro, Schüler und Studenten zahlen nur 5 Euro. Kinder bis zum 6. Lebensjahr kommen in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos in die Messehallen.

Text: VTN/Foto: Andreas Gröschl

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

648