Fünf Generationen Tanzmariechen beim Teltower Carneval Club

Dienstagnachmittag, Mitte Januar. In der Güterfelder Turnhalle zeigt Trainerin Stephanie Hennke einem Neuzugang die richtige Haltung, immer mit einem wachsamen Blick auf ihr Baby, das sie immer mit zum Training bringt. An der Wand neben dem Eingang haben Christine Zugehör (18) und ­Anneke Hahm (16) Matten ausgelegt und wärmen sich mit Dehnübungen auf. Marieke Hahm (15) und Emily Ritz (11) üben vor dem Spiegel Drehungen, nur Michelle Schmidt (16) hat einen Schulausflug und wird erst beim nächsten Training wieder dabei sein. In ihren normalen Trainingsoutfits könnten die Mädchen jetzt auch Volleyball spielen oder zu einer Joggingrunde draußen im Schnee aufbrechen, doch den Mangel ihres pompösen Kostüms machen sie beim ersten Probesprung wieder wett. Anneke läuft an und landet im Spagat wieder auf dem Boden. Eine Figur, die viel Übung bedarf. Darum trainieren die fünf großen Funkenmariechen zwei– bis dreimal die Woche.

Seit fast zwanzig Jahren gehören sie zum Programm des ­Teltower Carneval Clubs (TCC). Das erste Tanzmariechen war Sabine Hahm, die Mutter von Anneke und Marieke, dann kam Stefanie Czupalla dazu, nach und nach stellte sich das heutige Team zusammen. Inzwischen tanzt mit Emily die fünfte Generation Tanzmariechen für den TCC. „Es hat gute zehn Jahre gedauert, bis alles aufgebaut war“, erzählt Stefanie Czupalla…

Den gesamten Beitrag lesen Sie in der Februar Ausgabe des Lokal.report

 

Foto: Die Aktivenmariechen des TCC mit ihren Trainerinnen.

 

Text und Foto: neb