Egon Schiele: Tod und Mädchen-Filmpremiere in Berlin

Am 17. November 2016 startete der Film „Egon Schiele: Tod und Mädchen“ in den deutschen Kinos. Das Werk ist ist ein pulsierendes wie episches Zeitbild über einen der prägendsten Künstler der Wiener Moderne. Der Film feierte in Deutschland Premieren in Hamburg, Berlin und München. Daher herrschte am 17. November im und am „Cinema Paris“ in Berlin-Charlottenburg großer Andrang.

Regisseur Dieter Berner und der Hauptdarsteller Noah Saavedra kamen persönlich zur Premiere und wurden von zahlreichen Autogrammjägern regelrecht belagert. Regisseur Dieter Berner machte sich u. a. einen Namen durch Filme wie „Ich oder du“, „Berliner Reigen“ und beispielsweise „Krankheit der Jugend.“ Den 1991 im österreichischen Burgenland geborenen Noah Saavedra kennt man auch aus dem im Jahre 2015 gedrehten James-Bond-Film „Spectre“. Da spielt er einen Snowboarder. Beinahe schon passend zum Inhalt des Werkes „Egon Schiele: Tod und Mädchen“ waren es gerade junge weibliche Cineasten, die den Schauspieler um Autogramme und Selfies baten. Noah Saavedra erfüllte ohne zu Murren alle diese Wünsche seiner Fans.

Kurz zum Filminhalt: Wien, Anfang des 20. Jahrhunderts: Der junge Künstler Egon Schiele ist mit seinen originellen, erotisch aufgeladenen Werken einer der meist diskutierten Kulturschaffenden seiner Zeit. Leidenschaftlich lebt er für seine Kunst. Sie wird inspiriert von schönen Damen und dem Geist einer zu Ende gehenden Ära. Seine jüngere Schwester Gerti ist seine erste Muse, doch schon bald stehen zu ihrem Missfallen immer neue Mädchen für ihren Bruder Modell. Als ihm von seinem Künstlerfreund Gustav Klimt die rothaarige Wally vorgestellt wird, verbindet die beiden bald schon mehr als nur die Liebe zur Kunst. Eine ebenso stürmische wie wahrhaftige Beziehung beginnt, die sich fortan durch sein Schaffen ziehen wird und durch sein Gemälde „Tod und Mädchen“ unsterblich geworden ist.

Weiter wirken im Film u.a. die Schauspielerinnen Maresi Riegner, Valerie Pachner, Marie Jung und Larissa Aimee Breidbach mit. Für die Kamera war in dem 109-Minuten-Werk Carsten Thiele verantwortlich. Das Drehbuch stammt von der Schauspielerin und Autorin Hilde Berger sowie vom Regisseur Dieter Berner. Das Werk „Egon Schiele: Tod und Mädchen“ ist eine aus dem Jahr 2016 stammende österreichisch-luxemburgische Produktion.

Text/Foto: VTN