Domino-Effekt in Kleinmachnow

Man muss nicht auf einer glitzernden Riesenschaukel auf die Bühne hinabschweben und auch kein schrilles Outfit tragen, um Musikkenner von sich zu überzeugen. Alles, was man braucht, sind drei tolle Stimmen, das Können an den Instrumenten und Leidenschaft für die Musik. Genau das konnten Stella, Janice und Johanna am vergangenen Freitag vorweisen und gewannen so als die „Dominos“ den Bandcontest der Kreismusikschule Potsdam-Mittelmark.

Je 15 Minuten lang spielten insgesamt fünf regionale Nachwuchsbands in der Musikschule am Weinberg. Dazu gehörte auch die Band „leaked“ vom Stahnsdorfer Vicco-von-Bülow-Gymnasium, die Formationen „Astro“ und „Not Malibu“ mit Mitgliedern aus allen drei TKS-Kommunen und „Timebreak“ mit jungen Musikern aus Treuenbrietzen und Beelitz. Danach votete das Kleinmachnower Publikum für die beste Band des Abends und hatte es dabei wirklich schwer, denn verdient hätten es alle. Aber es kann eben nur einer gewinnen und mit ihrem Musikrepertoire aus bekannten englischen und deutschen Popsongs wie zum Beispiel von Vincent Weiß trafen die drei Mädchen genau den Nerv des Publikums.

Die 13-Jährigen spielen seit der 5. Klasse zusammen und gehen alle an das Ernst-Haeckel-Gymnasium in Werder, wo sie regelmäßig im Musikraum proben. Mittlerweile treten sie regelmäßig auf. Auch das Publikum im KultRaum, wo die „Dominos“ einen Tag später bei der Langen Nacht der Kultur als Vorband von „Funk on Eyes“ auftraten, war begeistert von den begabten Teenagern.

Text/Foto: Redaktion TSB; Kreismusikschule Potsdam-Mittelmark (2)

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

622