Angelika Watteroth: Ausstellung

Kurz vor ihrem 70. Geburtstag im Juni eröffnet die Teltower Malerin Angelika Watteroth am 2. April ihre Ausstellung <farbenfroh> um 11:00 Uhr im Bürgerhaus in der Ritterstraße 10 in Teltow.

Danach ist die Ausstellung bis zum 2. Juni zu den Öffnungszeiten des Bürgerhauses (Montag, Mittwoch, Donnerstag, 09:00 bis 17:00 Uhr, Dienstag, 08:00 bis 18:00 Uhr, Freitag, 09:00 bis 12:00 Uhr) zu sehen.

Angelika Watteroth, geboren 1947 in Berlin, kam erst spät zur Malerei. Sie konnte damals nicht Kunst studieren. Stattdessen ging sie 1966 in die Polizeiverwaltung und danach zum Umweltschutz. Während ihrer Mutterschutzzeit griff sie wieder zu Stift und Pinsel. Ab 1985 arbeitete sie nach einem Fernstudium als selbständige Grafikerin im Nebenberuf.

Nach ihrer vorzeitigen Pensionierung im Jahr 2000 besuchte Watteroth viele Mal-Kurse, unter anderem über Lyonel Feininger. Er veränderte ihre gegenständliche Malweise komplett zur gradlinigen Abstraktion. Nach einem Besuch der ­Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg malte sie zwei absolut nachempfundene Bilder.

Watteroths Malerei ist eine Mischung aus Kubismus und Gegenständlichkeit, bei der die Farben der gezielt vorbereiteten Grundierung das spätere Bild bestimmen – mit Feininger aber nichts mehr gemein haben.  

        

Foto: Ein Bild Angelika Watteroths vom Teltower Marktplatz

Text/ Foto: PM/neb

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Seite auswerten zu können. Für diese Analyse wird Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen

624