MWA fördert Nachwuchsentwicklung und stellt sich dem Fachkräftemangel entgegen

Siedlungswasserwirtschaft gehört vielleicht nicht zu den begehrten Studiengängen in Deutschland – doch gut ausgebildete Fachkräfte auf diesem Gebiet können sich die Jobs später aussuchen. Denn immerhin geht es um das Elixier des Lebens, um den Umgang mit Trinkwasser, Betriebswasser, Abwasser und Niederschlagswasser im Umfeld von Siedlungen. Der duale Studiengang wird ab dem kommenden Wintersemester 2018/19 an der Fachhochschule Potsdam angeboten. Für die MWA als anerkannter Ausbildungsbetrieb ist es die Gelegenheit, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Der MWA geht es in erster Linie darum, professionelle Personalentwicklung zu betreiben und den notwendigen Nachwuchs für das Unternehmen zu sichern. Aus diesem Grund kommt Patrick Koppermann, der zukünftige Student aus dem eigenen Haus und ist im Bereich der Wasserversorgung beschäftigt.

Duales Studium bedeutet Studium und Beruf zu vereinen: Das duale Studium ist eine praxisnahe und gleichzeitig akademische Ausbildungsform, die nicht nur in Brandenburg zunehmend Beachtung findet. Ein duales Studium kombiniert, ähnlich wie die duale Ausbildung, Phasen praktischer Ausbildung im Betrieb mit denen eines theoretischen Hochschulstudiums. Hierfür geht die MWA eine Kooperation mit der Fachhochschule Potsdam (FHP) ein.

Zulassungsvoraussetzungen sind die allgemeine oder fachgebundene Hochschul- oder Fachhochschulreife oder ein Abschluss der Sekundarstufe I oder eine für das Studium geeignete Berufsausbildung und eine mindestens 2-jährige einschlägige Berufstätigkeit.

Neben der in Industrie und Wirtschaft anerkannten Kombination von Theorie und Praxis zählt zu den großen Vorteilen eines dualen Studiums die Vergütung, die sich an den tariflichen Ausbildungsentgelten orientiert.

Das duale Studium wird nach acht Semestern mit einem Bachelor of Engineering (B. Eng.) abgeschlossen und ermöglicht darüber hinaus den Zugang zu einem Masterstudium.

Die Fachhochschule Potsdam führt im Bauingenieurwesen verschiedene duale Studiengänge durch und kümmert sich in einer speziellen Veranstaltungsreihe  „Duales Studium“ um die Diskussion und den Austausch von Erfahrungen rund um diese Form des Studiums. Zuletzt stand am 19. Juni  die Generation Z im Vordergrund. Wie tickt diese Generation, die bereits jetzt dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht? Was wünschen sich die jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vom Unternehmen und wo und wie kann man als Unternehmen auf sich aufmerksam machen?

Als kommunale Gesellschaft im Eigentum der beiden Wasser- und Abwasserzweckverbände „Der Teltow“ und „Mittelgraben“ gewährleistet die MWA seit 1994 die zuverlässige und sichere Trinkwasserversorgung und Schmutzwasserentsorgung in den Verbandsgebieten.

Hauptaufgabe ist die technische und kaufmännische Betriebsführung für die beiden Verbände. Das Versorgungsgebiet umfasst eine Gesamtfläche von nahezu 200 Quadratkilometern mit fast 86.000 Einwohnern.

Die zurzeit 77 qualifizierten Mitarbeiter sorgen dafür, dass alle Aufgaben in bester Qualität erfüllt werden. Ein Rund-um-die-Uhr-Bereitschaftsdienst, gewährleistet die schnelle und kundenfreundliche Beseitigung von Störungen aller Art. Sitz der Gesellschaft ist Kleinmachnow im Land Brandenburg.

Genauere Infos zum Stduiengang gibt es bei der FH Potsdam

Text: PM/TSB, Foto: TSB