Mühlendorf-Oberschule wird für vier Jahre Gesamtschule

Aktuell befinden sich die politischen Gremien der Stadt noch in der Sommerpause. Dennoch kamen die Stadtverordneten Teltows am 30. August zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Grund dafür war der Mietvertrag für die Mühlendorf-Oberschule mit dem Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Eile für den Kreistag

Mit diesem wird die Nutzung der Mühlendorf-Oberschule als Interimsstandort für die neue Gesamtschule beschlossen. Die Verhandlungen dazu konnten erst am 23. August abgeschlossen werden. Damit jedoch der Kreistag am 12. Oktober seinen Beschluss zur geplanten Gesamtschule fassen kann, musste Bürgermeister Thomas Schmidt von den Stadtverordneten bevollmächtigt werden, den Mietvertrag abzuschließen.

Wenig Diskussionsbedarf

20 Stadtverordnete fanden trotz Sommerpause und Ferienzeit den Weg in den Stubenrauch-Saal. Diskutiert wurde jedoch nicht. Nach einer kurzen Erläuterung von Thomas Schmidt stimmten die Anwesenden für den Antrag, so dass der Bürgermeister den Vertrag mit dem Landkreis demnächst abschließen kann.

Lösung für den Platzmangel

Laut Antrag strebt der Landkreis an, die Schule mit vier 7. Klassen zu eröffnen. Parallel dazu sollen neun Oberschulklassen in Trägerschaft der Stadt Teltow fortgeführt werden. „In den folgenden Jahren werden dann die Klassenanteile der Gesamtschule bei gleichzeitiger Reduzierung der Klassenanteile der ­Oberschule auf eine durchgängige Vierzügigkeit erhöht“, heißt es in dem Antrag weiter. Um den Platzmangel zu kompensieren, sollen auf dem Grundstück der Mühlendorf-Oberschule Raummodule aufgestellt werden.

Die zweite Gesamtschule der Region soll bereits zu Beginn des Schuljahres 2018/2019 ihren Betrieb im Gebäude der Mühlendorf-Oberschule in der Albert-Wiebach-Straße aufnehmen. Geplant ist, den Standort während der Errichtung der neuen Gesamtschule übergangsweise für vier Schuljahre zu nutzen.

Neubau mit Turnhalle

Zum Schuljahr 2022/2023 soll die Gesamtschule an ihren neuen Standort an der Mahlower Straße/Ecke Conrad-Blenkle-Straße ziehen. Auch eine Turnhalle soll nach aktuellen Informationen am neuen Gesamtschulstandort entstehen. Dazu habe sich der Landkreis kürzlich positioniert, teilte der Stadtverordnete Ralf Kasdorf (BIT) mit, der die vorhergegangene Sitzung Ausschusses für Bildung und Kultur des Landkreises Potsdam-Mittelmark besuchte, bei dem die Gesamtschule ebenfalls auf der Tagesordnung stand.

Nutzung ab 2024

Nach dem Umzug soll die Mühlendorf-Schule anschließend, frühestens jedoch ab 2024, als neue Grundschule dienen. Da die bestehenden Grundschulkapazitäten voraussichtlich jedoch bereit im Jahr 2020 erschöpft sein sollen, soll die Bruno-H.-Bürgel-Schule bis 2024 als Interimsstandort genutzt werden können.

 

Weitere Neuigkeiten der Region lesen Sie ab heute in der neuen Regional Rundschau.

 

Text: ste; Foto: Stadt-Blatt Verlag