Frischer Wind in der Stadtbibliothek

Entrümpelt, geschraubt, entstaubt und sortiert: Schweißtreibende Tage liegen hinter den Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Teltow. Nach einer arbeitsintensiven zweiwöchigen Schließzeit öffnet die Bücherei ab Montag wieder ihre Pforten.

Wer ab 30. Juli die Räumlichkeiten in der Jahnstraße 2A betritt, wird nicht umhin kommen, zu bemerken: Hier hat sich etwas getan! Moderner und frischer wirkt die Bibliothek, die in den vergangenen 14 Tagen einem kleinen „Facelift“ unterzogen wurde. Die alten Computer zur Katalogrecherche wurden gegen neue getauscht, der Bücherbestand wurde durchgeschaut, allerhand Krimskrams, Nippes und verschlissene Möbel mussten weichen – neue Sitzgelegenheiten wurden geschaffen. Knallrote Tische, transparente Armlehnstühle und bunte Hocker stehen jetzt dort, wo vorher zwei alte Korbstühle wenig einladend wirkten.

Ein vom Medienbereich abgetrenntes Lesezimmer mit Sofa und weiteren Sitzgelegenheiten bietet fortan die Möglichkeit, direkt in der Bibliothek den einen oder anderen Schmöker in Ruhe durchzublättern. Um die passende Lektüre auch schnell zu finden, gibt es jetzt auffällige ABC-Stopper, die den Buchbestand übersichtlich alphabetisch unterteilen. Sofort ins Auge fällt auch das neue Beschriftungssystem, das den Besuchern nicht nur die jeweilige Kategorie der Medien verrät, sondern die Bücherregale gleichzeitig optisch aufwertet.

„Die meisten Bücherschränke sind heutzutage an den Seiten geschlossen, da offene Systeme sehr unruhig wirken“, erklärte Andrea Neumann, Leiterin der Stadtbibliothek. „Unsere Regale haben leider schon ziemlich viele Jahre auf dem Buckel. Hierfür seitliche Verblendungen anfertigen zu lassen, wäre ziemlich teuer und in Anbetracht des Alters nicht mehr wirklich lohnenswert gewesen. Um den Effekt trotzdem zu erreichen, kam uns die Idee, als kostengünstige Alternative einfach Banner in die Regale einzuhängen.“

Geringer Aufwand, große Wirkung! Gleiches gilt auch für die farbliche Zuordnung der Bücherschränke, die sich vorher kunterbunt in der Bibliothek verteilten. „Das gelbe System ist niedriger, weil es in den Kinderbereich gehört. Alles was gelb ist, befindet sich jetzt auch dort“, so Neumann. Was die Kleinsten aber besonders freuen dürfte, ist die Neuanschaffung zwischen diesen Regalen. Denn dort warten zwei überdimensionale Sitzsäcke in Hasengestalt darauf, von den Kinder im wahrsten Sinne des Wortes „besessen“ zu werden.

In Kürze sollen dann noch die Kisten mit den Pappbüchern durch praktische Bilderbuchtröge ersetzt werden. Zu guter Letzt wurde auch die Ausstellung zum Fotoprojekt „Bookfaces“ vorbereitet, die nun eine Wand im Flurbereich ziert. „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Es war absolut anstrengend, aber wir haben in der kurzen Zeit viel geschafft“, so die Bibliotheksleiterin. „Ein großer Dank gilt auch unserem Auszubildenden und unseren Hausmeistern, die kräftig mit angepackt haben.“

Als nächstes steht noch die Inbetriebnahme des Kaffeevollautomaten auf der Agenda. „Viele Nutzer würden nach dem Stöbern gern noch einen Kaffee genießen". Hierfür müssen laut Neumann aber noch die Rahmenbedingungen geklärt werden. Außerdem müsse der Medienbestand in bestimmten Bereichen dringend aufgestockt werden. Weiterhin sei in den kommenden Monaten unter anderem die Überarbeitung der über 20 Jahre alten Benutzungsordnung ein Thema sowie die Erneuerung der aus den 90er Jahren stammenden Bibliothekssoftware.

Text: Stadt teltow, Foto: TSB