884.270 Euro für Teltower Sportplatz an der Jahnstraße

Heute startet an der Teltower Jahnstraße der Umbau des Sportplatzes vom Natur- zum Kunstrasenplatz. Den Zuwendungsbescheid des Landes Brandenburg über 884.000 Euro hat Bürgermeister Thomas Schmidt am vergangenen Freitag von Sportministerin Britta Ernst entgegen genommen. Durch den Umbau zum Kunstrasenplatz können die aktiven Mitglieder des Teltower Fußballvereins 1913 ab der Fertigstellung im kommenden Frühjahr wetterunabhängiger trainieren.

Derzeit hat der Verein rund 620 Mitglieder, die in 25 Mannschaften kicken. Mehr als die Hälfte der Mitglieder, 377 an der Zahl, sind Kinder und Jugendliche. „Diese Investition bedeutet eine erhebliche Verbesserung für den Trainings- und Spielbetrieb des Fußballvereins“, sagte die Ministerin. „Er kann künftig auch wieder mehr Mannschaften in den Trainingsbetrieb integrieren.“ Denn die Sportvereine der Region verzeichnen stetig steigende Mitgliederzahlen, da muss auch die Sportinfrastruktur mitwachsen. „Ich bin sehr froh, dass auch auf Landesebene erkannt wurde, dass die schnell wachsende Teltower Region Unterstützung insbesondere in den Bereichen Schulen, Kitas und Vereinen benötigt. Es geht der Region wirtschaftlich gut. Dennoch erzeugt der enorme Zuzug auch eine Art Wachstumsschmerzen. Damit wir diese überwinden können, ist uns die Hilfe des Landes sehr willkommen“, erklärte Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt.

Die Mittel für den Umbau zum Kunstrasenplatz stammen aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) Sport des Landes. Die Gesamtkosten für den Umbau betragen rund 1.180.000 Euro. Die restlichen 294.760 Euro trägt die Stadt Teltow.

Bis Ende 2018 erfolgt der erste Bauabschnitt mit Abriss, Erdbau, Wegebau. Anschließend wird die obere Tragschicht aufgebracht und der Kunstrasen verlegt. Der zweite Bauabschnitt soll im Mai 2019 beendet sein.

 

Foto: Der Ehrenvorsitzende des Teltower Fußballvereins 1913, Hans-Jürgen Watteroth, übergibt der Ministerin einen Fanschal.

Text: TSB; Foto: Stadt Teltow